Umgang mit Kund*innen / Bewohner*innen mit einer Suchtproblematik


Ziel:

Die Erweiterung, bzw. die Aufhebung der Unterscheidung von Abhängigkeit und Substanzmissbrauch und die Öffnung für Verhaltenssüchte zeigt, dass die Einteilung und Betrachtung von Suchtentwicklung und Suchtverhalten gesellschaftliche Entwicklungen und Veränderungen berücksichtigt, um den veränderten Bedarf in der Behandlung und Begleitung von Menschen mit einer Suchtproblematik gerecht zu werden.

Zielgruppe:

Pflegefachkräfte

Inhalte:

  • Theoretische Hintergründe zur Entwicklung süchtigen Verhaltens
  • Ursache und Auslöser zu stoffgebundenen und verhaltensbezogenen bzw. stoffunabhängigen Süchten (z.B. Spielsucht, Mediennutzung)
  • Komorbidität
  • Co-Abhängigkeit
  • Behandlungsmöglichkeiten
  • Beziehungsgestaltung
  • Rückfallprophylaxe und Umgang mit Beikonsum legaler und illegaler Substanzen in der sozialpsychiatrischen Versorgung