Starke Wurzeln und gute Kraftquellen –

Ein Mut-mach-Angebot primär für Pflegerinnen und Pfleger

Ziel:

Im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsfürsorge (BGF) bieten Unternehmen und Einrichtungen ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern verschiedenste Präventionsangebote an. Diese Angebote beziehen sich aber meist auf die körperliche Gesundheit: Auf Bewegung, auf Ernährung, usw. Präventionsangebote für die psychische (seelische) Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind da eher selten! Besonders aber für Menschen, die mit Menschen arbeiten, zum Beispiel in der Pflege, sind die gesundheitlichen Belastungen besonders hoch. Neben physischen Belastungen gibt es enorme psychische Belastungen: hoher Zeitdruck, ständig erforderliche Aufmerksamkeit, hoher Anteil an Emotionsarbeit bei gleichzeitiger Verantwortung für die Pflegebedürftigen und der ständige Umgang mit Krankheit und Tod. Vor diesem Hintergrund erscheint es dringend geboten, die gesundheitlich besonders stark belasteten Pflegekräfte durch geeignete Präventionsmaßnahmen für die seelische Gesundheit zu unterstützen und es ihnen auf diese Weise zu ermöglichen, ihren Beruf langfristig und gesund ausüben zu können.

Der Workshop soll dazu dienen, die eigene Gesundheitskompetenz von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Pflegebereich, aber auch in anderen Berufen, wo Menschen mit Menschen arbeiten, zu stärken, Stressbelastungen zu reduzieren und seelischen Erkrankungen vorzubeugen.

Zielgruppe:

Der Workshop richtet sich primär an Pflegerinnen und Pfleger und an Menschen, die in ihrem Beruf mit Menschen arbeiten und für deren körperliches und seelisches Wohlbefinden Verantwortung tragen. Darüber hinaus richtet sich dieses Seminar aber auch an alle an diesem wichtigen Lebensthema interessierten Bürger.

In Pflegeeinrichtungen, Kliniken, Verwaltungen, Sozialen Einrichtungen und Organisationen wird diese Weiterbildungs-Workshop auch im Rahmen der Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) angeboten.

Inhalte:

  • Körperliche und seelische Grenzen rechtzeitig wahrnehmen und erkennen
  • Mitfühlend sein – Sich selbst und anderen Gegenüber
  • Im Pflegealltag mit belastenden Gefühlen wie Stress, Trauer und Tod umgehen
  • Neue Blickrichtungen gewinnen
  • Mut, der Stimme des Herzens zu folgen
  • Starke Wurzeln und gute Kraftquellen
  • Die eigene Vergangenheit: Negative Glaubenssätze erkennen und die Kraft der eigenen Wurzel erkennen
  • Perfektionismus abbauen lernen
  • Vom Umgang mit der eigenen Zeit
  • Selbstvertrauen und Selbstwert
  • Achtsamkeit üben

 


Kontrast
Schrift vergrößern
Schrift verringern