Umgang mit Borderline Syndrom

Ziel:

Menschen verfügen über individuelle Charaktereigenschaften, die sie in ihrer Person und ihrem Handeln einzigartig machen und die zusammengefasst die individuelle Persönlichkeit ausmachen. Wenn aber gewisse Charakter- oder Persönlichkeitseigenschaften sehr stark ausgeprägt sind und dazu führen, dass Menschen sowohl in ihrer Beziehungsfähigkeit, als auch im Denken, Fühlen und Handeln deutlich von der allgemeinen Norm abweichen, wird schnell von einer Persönlichkeitsstörung ausgegangen. Im Betreuungsalltag werden Klienten mit Persönlichkeitsstörungen als schwierig und sehr belastend erlebt. Das gilt im Besonderen für Menschen mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung.

Auch „Profis“ geraten im Umgang mit diesen Klienten an eigene Grenzen, fühlen sich ausgenutzt, manipuliert und reagieren genervt. Absprachen im Team bezüglich der Klienten funktionieren zum Teil nur eingeschränkt oder gar nicht und es kommt vor, dass sich Konflikte der Klienten auf ganze Teams übertragen.

Zielgruppe:

Mitarbeiter in Pflege und Betreuung im psychiatrischen Arbeitsfeld

Inhalte:

  • Entstehung, Entwicklung und Symptomatik
  • Perspektive und Erleben der Betroffenen
  • Perspektive und Erleben von Profis
  • Umgang und Beziehungsgestaltung bei herausfordernden Verhaltens- und Interaktionsmustern