Grundlagen Recovery (2 Tage)

Psychische Störungen werden hierzulande häufig mit einem chronischen Krankheitsverlauf gleichgesetzt. Dabei liegt der Fokus nahezu ausschließlich auf den krankheitsbedingten Einschränkungen und auf dem Ziel der Symptomreduktion. Die betroffene Person selbst, mit all ihren Stärken, Schwächen und Talenten rückt dabei leicht in den Hintergrund. Dabei zeigt die Studienlage in eine ganz andere Richtung: eine Besserung ist immer möglich und tritt viel häufiger ein, als gerade wir Profis es vermuten würden.

Recovery ist ein im angloamerikanischen Raum begründeter Ansatz aus der Betroffenen-Bewegung, dessen Ziel es war und ist, den Blick weniger auf das potenziell Chronische der Erkrankung und auf das dadurch möglicherweise für die Betroffenen Unerreichbare zu legen. Vielmehr stehen die Sinnhaftigkeit und die Hoffnung im Mittelpunkt, und das trotz bestehenden Krankheitssymptomen.

Die zweitägige Fortbildung stellt eine Einführung in das Recovery-Konzept dar. Neben der Grundlagenvermittlung, dem Besprechen von Erfahrungsberichten Betroffener wird das Tidal-Model als eines der bekanntesten Ansätze thematisiert. Weiter wird die allseits geforderte Einbindung von Erfahrungswissen Betroffener in den professionellen Arbeitsalltag anhand der Ex-In-Ausbildung besprochen.

Zielgruppe:

Mitarbeiter*innen in Pflege und Betreuung aus der Eingliederungshilfe einschließlich psychiatrischem Arbeitsfeld


Kontrast
Schrift vergrößern
Schrift verringern