Interviewführung im Strukturmodell

Die üblichen Biografiebögen zur Erfassung der Pflegeanamnese waren gekennzeichnet durch viele geschlossene Fragen, ähnlich wie bei einer Checkliste. Es wurden lediglich Eckdaten und Fakten erarbeitet und der Befragte konnte meist nur sehr einsilbig darauf antworten. In den Hintergrund rückte hierbei oft die eigene Einschätzung des/r Patient*in zu seiner/ihrer jetzigen Situation und welche emotionalen Verbindungen zu bestimmten Lebensphasen/Ereignissen bestehen.

In der Strukturierten Informationssammlung erfährt die Biografieerhebung ein Umdenken. Der/die Patient*in soll mit Hilfe einer offenen Interviewführung einen Erzählfluss entwickeln, in dem die persönliche Betroffenheit des Befragten im Mittelpunkt steht. Die Pflegefachkraft gibt Hilfestellung beim Formulieren von Wünschen und Ängsten und erfragt diese mittels offener, zielgerichteter Einstiegs- und Leitfragen. Diese Form der Interviewführung, die an das narrative Interview von Fritz Schütze angelehnt wurde, erfordert Übung und Fachkenntnisse.

In diesem Seminar werden Hilfestellungen zur Formulierung offener, zielgerichteter Einstiegs- und Leitfragen vermittelt. Durch Anwendung in Übungen und Fallarbeiten werden Ihnen verschiedene Möglichkeiten der Interviewführung zur Umsetzung in der Praxis verdeutlicht.

Zielgruppe:

Pflegefachkräfte

Inhalte:

  • Das narrative Interview
  • Drei Phasen des Interviews
  • Verschiedene Methoden der Fragestellung und Gesprächsführung
  • Interviewführung nach dem Strukturmodell
  • Praktische Übungen zur Interviewführung
  • Umsetzungsmöglichkeiten der erlernten Interviewführung im jeweiligen Praxisfeld
  • Reflektion der Seminarinhalte und deren Bedeutung für die Praxis

Kontrast
Schrift vergrößern
Schrift verringern