Formulieren im Strukturmodell

Das Strukturmodell zur Entbürokratisierung der Pflegedokumentation ist eine vom Bundesministerium für Gesundheit in Auftrag gegebenes pflegewissenschaftliches Konzept. Dieses wurde seit der Einführung des Strukturmodells im Jahr 2015 bundesweit in nahezu jeder zweiten ambulanten und (teil-)stationären Einrichtung übernommen. Die vier Elemente des Strukturmodells – die strukturierte Informationssammlung, der Maßnahmenplan, das Berichteblatt und die Evaluation – bauen aufeinander auf und spiegeln als Informationsgrundlage die aktuelle Pflegesituation des Versorgten wider.

Der Schwerpunkt für die Pflegenden liegt darin, dass dem gesprochenen Wort des Pflegedürftigen (ggf. des/r Betreuers/Betreuer*in) eine pflegefachliche Einschätzung zur aktuellen Pflegesituation folgt, Risiken erkannt sowie individuelle Wünsche und Bedürfnisse berücksichtigt werden.

Anhand mehrerer praxisnaher Fallbeispiele lernen die Teilnehmer*innen verständlich und einfach im Strukturmodell zu formulieren, um die aktuelle Pflegesituation strukturiert darzustellen und einen handlungsorientierten, individuellen Maßnahmenplan zu erarbeiten.

Zielgruppe:

Pflegekräfte, leitende Mitarbeiter*innen, Qualitätsverantwortliche

Inhalte:

  • Aufbau und Plausibilität in den vier Elementen im Strukturmodell inkl. Risikomatrix
  • Erfassen aller pflege- und betreuungsrelevanten Daten
  • Fachliche Einschätzung auf Grundlage des gesprochenen Wortes und der Beobachtung und Darstellung des Verständigungsprozesses
  • Ressourcen und Einschränkungen des/r Bewohners/Bewohner*in kurz und verständlich formulieren
  • Maßnahmenplan auf Grundlage der SIS erstellen
  • Aufbau und Schreiben von Berichten

Kontrast
Schrift vergrößern
Schrift verringern