Expertenstandard | Förderung der Harnkontinenz in der Pflege

Harnkontinenz

Harninkontinenz bedeutet für den/die Betroffene*n eine Konfrontation mit der Reduktion sozialer Teilhabe und Schamgefühl sowie eine Reduktion der Lebensqualität. Ein frühzeitiges Erkennen und eine adäquate Versorgung mit entsprechenden Hilfsmitteln kann die Lebenssituation des/der Betroffene*n erheblich positiv beeinflussen und inkontinenzbedingte Einschränkungen reduzieren. Zielsetzung dieses pflegefachlichen Handelns soll sein, dass die Kontinenz des/der Betroffene*n erhalten oder gefördert wird und dass eine identifizierte Harninkontinenz beseitigt, weitestgehend reduziert oder kompensiert wird.

Grundlegende Schulungsinhalte

  • Einführung in die Bedeutung des Expertenstandards für das tägliche Handeln
  • Durchführung einer Risikoanalyse
  • Ableiten von risikoorientierten individuellen prophylaktischen Maßnahmen und Integration in den Tagesplan
  • Kooperation mit dem/r Betroffenen und seinen/ihren Angehörigen
  • Dokumentation
  • Implementation und Umgang mit den Instrumenten im jeweiligen Praxisfeld
  • Umgang mit Hürden und Möglichkeiten der Umsetzung des erlernten Wissens

Zielgruppe

Pflegekräfte


Kontrast
Schrift vergrößern
Schrift verringern