Expertenstandard | Erhaltung und Förderung der Mobilität und Sturzprophylaxe in der Pflege

Mobilität

„Bewegung ist Leben – Leben ist Bewegung“; daraus lässt sich der Wert der Bewegung verdeutlichen. Bewegung ermöglicht uns einen funktionierenden Bewegungsapparat, gesellschaftliche Teilhabe/Interaktion, Stressabbau. Sie stabilisiert darüber hinaus die psychische Verfassung, fördert Abwechslung und Reize und auch einen Perspektivwechsel. Zielsetzung pflegefachlichen Handelns soll die Förderung der Bewegungsfähigkeit und der Mobilität des Betroffenen sein zur Förderung der Gesundheit und des Wohlbefindens durch die Auswahl geeigneter Bewegungsunterstützung sowie entsprechender Hilfsmittel, ebenso wie die Beratung hinsichtlich individuell passender Bewegungsangebote.

Sturz

Ein Sturz stellt für die Betroffenen ein einschneidendes Erlebnis dar und reduziert je nach Schwere das Sicherheitsgefühl der Betroffenen in einem erheblichen Maß. Die Sturzprophylaxe sollte daher fester Bestandteil pflegefachlichen Handelns sein. Zentrale Bedeutung für eine erfolgreiche Vorbeugung ist die prozessorientierte Steuerung. Das Pflegefachpersonal führt in diesem Zusammenhang eine systematische Risikoeinschätzung durch, steuert die Information, Schulung und Beratung von Bewohner* innen und Bezugspersonen, und gestaltet wirksame Maßnahmen zu Gewährleistung einer sicheren Bewegung. Zielsetzung dieses pflegefachlichen Handelns soll sein, dass jede*r sturzgefährdete Bewohner*in eine Prophylaxe erhält die das Risiko zu stürzen reduziert.

Grundlegende Schulungsinhalte

  • Einführung in die Bedeutung des Expertenstandards für das tägliche Handeln
  • Durchführung einer Risikoanalyse
  • Ableiten von risikoorientierten individuellen prophylaktischen Maßnahmen und Integration in den Tagesplan
  • Kooperation mit dem Betroffenen und seinen Angehörigen
  • Dokumentation

Zielgruppe

Pflegekräfte


Kontrast
Schrift vergrößern
Schrift verringern